Holz die preiswerte und klimafreundliche Alternative

Je mehr Holz wir verbrauchen, desto mehr Wälder werden wir haben. Und je umweltbewusster wir heizen, desto gesünder werden sie wachsen."  (Solvis-Forum 2008)

 

Sie möchten unabhängig von Öl und Gas sein? Steigen Sie jetzt um auf Holz!

Holz ist auch langfristig gesehen ein preiswerter Brennstoff, der stets regional verfügbar ist, und somit die heimische Wirtschaft fördert. Holz ist ein absolut ökologischer Brennstoff, der sich CO₂-neutral verhält. Ein weiterer wichtiger Aspekt: Holz ist problemlos und sehr preiswert zu lagern.

Es gibt mehrere Möglichkeiten mit dem Rohstoff Holz zu heizen. Wir stellen Ihnen hier Drei davon vor.

HolzpelletAnlage

Sie möchten zwar unabhängig von Öl und Gas sein, aber nicht auf den Komfort einer vollautomatischen Heizung verzichten? Steigen Sie jetzt um auf Holz-Pellets!

Seit dem Einbau unserer ersten Holzpelletanlage 2001 sehen wir, dass die Kombination mit Sonnenkollektoren eine hohe Heizkostenersparnis bringt. Ein Pufferspeicher ist bei unseren Pelletanlagen für die Langlebigkeit der Anlage, die optimalen Verbrennungswerte und somit einen niedereren Pelletverbrauch, immer vorhanden. Durch den schon eingeplanten Pufferspeicher ist der Aufpreis für eine heizungsunterstützte Solaranlage überschaubar. Zusätzlich sind die Fördergelder durch den Staat höher. Bei einer Kombination Pelletkessel, Pufferspeicher mit einer heizungsunterstützten Solaranlage muss, je nach Witterung, von Mai bis Oktober der Pelletkessel nicht betrieben werden. Das freut wiederum die Umwelt und Ihren Geldbeutel.

Selbstverständlich kann ein Pelletkessel, auch ohne Solaranlage, das ganze Jahr betrieben werden.

  

Stärkung der Wirtschaftskraft mit Energie aus der Region

Aus volkswirtschaftlicher Sicht ist die Regionalität ein wesentliches Argument für den Brennstoff Holzpellets. Unabhängigkeit von Energieimporten und Wertschöpfung im Land sind hier die Stichworte.

Regional verwurzelte Pelletproduzenten leisten einen großen Beitrag zu mehr Unabhängigkeit von Energieimporten und zur Stärkung der regionalen Wirtschaft. Hier verbleiben über 95 % der Wertschöpfung im Land oder sogar in der Region, was die Sicherung und Schaffung neuer Arbeitsplätze möglich macht. Wenn jedes dritte Gebäude in Deutschland mit Pellets beheizt würde, ließen sich die jährlichen Kosten für die Rohöleinfuhren um ca. 20 Milliarden Euro senken. Kapital, welches für heimische Investitionen genutzt werden könnte!

 

Scheitholzvergaserkessel

Sie möchten zwar unabhängig von Öl und Gas sein, aber der tägliche Umgang mit Holz und Feuer macht Ihnen Spaß? Steigen Sie jetzt um auf Scheitholz!

Schon 1989 bauten wir als Pionieranlage den erste Holzvergaserkessel mit heizungsunterstützter Solaranlage in Oberschwaben ein.

 

Modernen Scheitholzvergaserkessel müssen während der Heizperiode 1- bis 2-mal täglich befüllt werden. Ein Pufferspeicher ist bei unseren Holzvergaseranlagen für die Langlebigkeit der Anlage, die optimalen Verbrennungswerte und somit einen niedereren Holzverbrauch, immer vorhanden. Durch den schon eingeplanten Pufferspeicher ist der Aufpreis für eine heizungsunterstützte Solaranlage überschaubar. Zusätzlich gibt es Fördergelder vom Staat. Bei einer Kombination Scheitholzkessel, Pufferspeicher mit einer heizungsunterstützten Solaranlage muss, je nach Witterung, von Mai bis Oktober nicht geschürt werden. Das freut wiederum die Umwelt und Ihren Geldbeutel.

Stärkung der Wirtschaftskraft mit Energie aus der Region und Heizkosteneinsparung durch den eigenen Wald oder den "Reisschlag".

Aus volkswirtschaftlicher Sicht ist die Regionalität ein wesentliches Argument für den Brennstoff Holz. Unabhängigkeit von Energieimporten und Wertschöpfung im Land sind hier die Stichworte.

Regional verwurzelte Forstwirtschaft leistet einen großen Beitrag zu mehr Unabhängigkeit von Energieimporten und zur Stärkung der regionalen Wirtschaft. Hier verbleiben über 95 % der Wertschöpfung im Land oder sogar in der Region, was die Sicherung und Schaffung neuer Arbeitsplätze möglich macht. Zusätzlich können Waldbesitzer kostengünstig ihr Haus mit eigenem Brennstoff versorgen oder fleißige Holzliebhaber über einen "Reisschlag" ihre Heizkosten durch ihre Hände Arbeit senken.

Hackgutanlagen

Sie möchten unabhängig von Öl und Gas sein. Sie haben einen eigenen Wald oder kommen günstig an Hackgut? Sie haben eine große, gutzugängliche  und mit Maschinen befüllbare Lagerfläche? Ihre Anlage soll vollautomatisch sein? Sie nehmen sich die Zeit täglich nach Ihrer Anlage zu schauen? Steigen Sie jetzt um auf Hackgut!

Hackgut ist ein heimischer, krisensicherer und umweltfreundlicher Brennstoff. Restholz in Form von Ästen, Wipfeln und Sägewerkabfällen wird mit Hackern zu Hackschnitzel zerkleinert. Darüber hinaus werden durch die Herstellung von Hackgut heimische Arbeitsplätze gesichert.

Hackgut ist sowohl aus ökonomischer als auch aus ökologischer Sicht ein optimaler Brennstoff.

hackgut

Wir haben 2006 unseren 1. Hackgutkessel in Aulendorf eingebaut. Diese Anlage wurde mit einer heizungsunterstützten Solaranlage kombiniert. Ein Pufferspeicher ist bei unseren Hackgutanlagen für die Langlebigkeit der Anlage und die optimalen Verbrennungswerte immer vorhanden. Zusätzlich sind dadurch hohe Fördergelder vom Staat möglich.

 

froelingHackgutkessel

Moderne Hackgutanlagen sind Heizsysteme zur vollautomatischen Verfeuerung verschiedener Holzmaterialien.
Neben der Verfeuerung von Hackgut sind sie auch für den Einsatz von trockenen Brennstoffen bis 35% Wassergehalt (z.B. Tischlereimaterial, Pellets) bestens eignet.

Von der Materialzufuhr, über die Verbrennung, bis hin zur Reinigung und Entaschung funktioniert alles vollautomatisch. Bei allem High-Tech sind die von uns verbauten Kessel äußerst robust und servicefreundlich aufgebaut.

Auch eine Kombination mit einer thermischen Solaranlage ist sinnvoll.

Durch den schon eingeplanten Pufferspeicher ist der Aufpreis für eine heizungsunterstützte Solaranlage überschaubar. Bei einer Kombination Hackgutkessel, Pufferspeicher mit einer heizungsunterstützten Solaranlage muss, je nach Witterung, von Mai bis Oktober nicht geheizt werden. Das freut wiederum die Umwelt und Ihren Geldbeutel.

 

Die meist gestellten Fragen zum Thema Holzheizung:

Welche Arten von Holzkesseln gibt es und was für einen Arbeitsaufwand habe ich?
Es gibt verschiedene Arten von Holzheizungen:  
- Holzpelletanlagen: Vollautomatische Heizung (wie Ihre bisherige Öl- / Gaszentralheizung).  
- Stückholzvergaserkessel: Muskelkraft und tägliches Schüren ist nötig.  
- Hackschnitzelanlagen: Großes Lagervolumen und tägliches schauen nach der Anlage ist erforderlich.

Ist mein Öllagerraum als Pelletlager geeignet?
In den meisten Fällen ist der alte Tankraum nach einer Renovierung als Pelletlager geeignet.

Wie wird ein Pelletlager befüllt?
Der Pelletlieferant liefern mit eigenen, speziell für die Pelletlieferung ausgerüsteten LKW. Mit Variodruckfahrzeugen werden die Pellets auf schonende Weise direkt in das jeweilige Lager eingeblasen.

Was ist dran an der Diskussion über Feinstaubemissionen bei Pellet- und Holzkessel?
Die Feinstaubemission ist bei den modernen Holzheizkesseln so gering und unbedeutend, dass es keine oder so gut wir keine Rolle spielt. Dafür spricht auch der blaue Engel.

Ist es möglich und sinnvoll eine Holzheizung mit einer heizungsunterstützten Solaranlage zu kombinieren?
Ja, sämtliche Holzheizungen lassen sich mit Solaranlagen kombinieren und sind somit noch umweltfreundlicher. Zusätzlich ist bei Holzkesseln ein Pufferspeicher vorgeschrieben. In diesen Pufferspeicher kann der Sonnenkollektor seine Wärme speichern. Dadurch kann in der Übergangszeit und im Sommer auf das Heizen mit Holz verzichtet werden. Das spart Ihr Geld.

Welcher Brennstoff darf im Holzvergaserkessel verbrannt werden?
Es darf nur Scheitholz verbrannt werden. Kohle, Brikett, Späne und Hackschnitzel dürfen nicht verbrannt werden. Zum Anzünden ist Zeitungspapier geeignet.

Wie lange muss das Holz getrocknet werden, bevor es verbrannt wird?
Scheitholz muss in der Regel mindestens 2 Jahre in gespaltenem Zustand getrocknet werden.

Fördergelder vom Staat?
Unter http://www.bafa.de/bafa/de/energie/erneuerbare_energien/biomasse/index.html können Sie sich direkt und aktuell über die Fördervoraussetzungen, -möglichkeiten und -höhen informieren.

 

KundenkomentarE

Familie Geisinger, Bierstetten

„Vor zwei Jahren hat ihre Firma bei uns eine Pellet­hei­zung mit Solar­unter­stüt­zung ein­ge­baut. Ihre fach­liche, kom­pe­tente und aus­führ­liche Bera­tung hat mich zum Ein­bau über­zeugt. Die her­vor­ra­gende und ordent­lich ausge­führte Mon­tage unter Ver­wen­dung hoch­wer­tiger Mate­ria­lien hat mich ebenso erfreut. Positiv erwäh­nens­wert ist auch, dass die zu­ge­sag­ten Ter­mine und Kosten ein­ge­hal­ten wurden. Was noch einen guten Hand­werker wie Sie aus­zeich­net, ist auch, dass Probleme, wenn Sie auf­tre­ten, sofort gelöst werden.“

Herr Gresser, Ebersbach

Es ist ein gutes Gefühl mit Sonne und Holz zu heizen und dadurch unabhängig von Öl und Gas zu sein.

Herr Kopatschek, Ebersbach

"Jetzt habe ich meinen Scheitholzkessel und die heizungsunterstützte Solaranlage seit 7 Jahren. Ich muss sagen, dass dies die beste Investition in mein Haus war. Die Kombination Solar im Sommer und in der Übergangszeit sowie Scheitholz im Winter ist einfach toll."